Mehr Bock auf Politik

Mehr Bock auf Politik

Mehr Mut zum Gestalten

Ein Projekt von beramí berufliche Integration e.V. zur politischen Partizipation junger Menschen in Kooperation u.a. mit Stiftung Junge Weltbürger

Im Herzen der Demokratie – ein spannender Abend
Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 - "Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“ Keynote von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 – „Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“ – Begrüßung durch Verena von Tresckow-Bronke

Zur traditionellen Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“, in diesem Jahr am 6. November 2023, lud die Stifterin und Vorstandsvorsitzende, Verena von Tresckow-Bronke zahlreiche interessierte Gäste in den Panoramasaal der Evangelischen Akademie in Frankfurt ein. Der Abend stand unter dem Thema „Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“ und wurde mit einer Keynote von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Leiterin des Leibniz-Instituts für Friedens- und Konfliktforschung, eröffnet. Die Politikwissenschaftlerin würdigte die Demokratie in Deutschland als Ergebnis einer langen und mühevollen Auseinandersetzung, welche jedoch in der heutigen Zeit neuen, zum Teil sehr aggressiven Herausforderungen ausgesetzt ist. Diese kommen zum Beispiel mit der Nutzung neuer Medientechnologien einher. Dass es nicht möglich sei, die Demokratie einzufrieren oder sie per Gesetz zu verwalten, sondern sie als wertvolles Gut des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu verteidigen, wurde nach dem interessanten wie unterhaltsamen Vortrag von den fast 40 Teilnehmern bei einem Gala-Dinner angeregt diskutiert, u.a. auch mit den Vertreterinnen von Berami e.V. (www.berami.de), mit der die Stiftung „Junge Weltbürger“ schon seit Jahren eine Kooperation bei dem Projekt „Mehr Bock auf Politik“ eingegangen ist. Dieses Engagement soll weiter mit den Spenden des Benefizabends unterstützt werden. Irina Lagutova, Geschäftsführerin von Berami e.V. hat auf die Aktualität des Projektes hingewiesen. Mit großer Begeisterung und Dankbarkeit waren unter den Gästen junge „Weltbürgerinnen“ die durch die Stiftung bereits erfolgreich unterstützt worden sind, z.B. als Mentees aus einem weiteren Programm oder durch eine Individualförderung.

Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 - "Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“ Keynote von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 – „Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“ Keynote von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 - "Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“ Keynote von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 – „Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“
Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 - "Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“ Keynote von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Benefizveranstaltung der Stiftung „Junge Weltbürger“ 6.11.2023 – „Demokratie – wie halten wir die Gesellschaft zusammen?“


Hier finden Sie die Abschlussdokumentation 2022:

Mehr Bock auf Politik Dokumentation 2022


Hier finden Sie die Abschlussdokumentation 2021:

Mehr Bock auf Politik Dokumentation 2021


Bereits in 2020 wurde das Projekt mit großem Erfolg abgeschlossen. Hier finden Sie die Abschlussdokumentation:

Mehr Bock auf Politik Dokumentation 2020

„Wie eine Rakete war ich bereit zum Durchstarten, nur der Treibstoff hat gefehlt. Diesen habe ich durch das Mentoringprogramm „Mehr Bock auf Politik“ bekommen.“

In meinem Bachelorstudium „Public and Nonprofit Management“ beschäftigte ich mich intensiv mit den wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekten des öffentlichen Dienstes. Dadurch wurde mein Interesse auch für politische Gremien und Prozesse geweckt.

Auftaktveranstaltung Mehr Bock auf Politik 2020
Cristina S.

Ich bin im Jahr 2020 die Mission angetreten, die Kommunal- und Landespolitik in Frankfurt und in Hessen kennenzulernen. Dies gelang mir erfolgreich mit meinem Mentor Taylan Burcu, der die Partei Bündnis90/Die Grünen im Landtag in Wiesbaden vertritt.

Neben persönlichen Treffen mit meinem Mentor und Hospitationen von politischen Sitzungen wurden Workshops organisiert, die uns als Mentees für gesellschaftliche Themen sensibilisiert haben, wie z.B. Rassismus, Klimaschutz, Geschlechtergerechtigkeit, die Rolle der Medien, die Bedeutung der Nonprofit Organisationen, Vergleich unterschiedlicher Wahlsysteme und zivilgesellschaftliches Engagement.

Man konnte sich interaktiv mit anderen Mentees austauschen, die aus 12 Ländern stammen. Das Besondere daran war es, dass man sich nicht nur mit der deutschen Politik auseinandergesetzt hat, sondern auch mit der Politik der Herkunftsländer der Mentees. Ein unglaublich spannender und interdisziplinärer Austausch über Weltpolitik.

Als junge Frau mit Migrationsgeschichte wollte ich meine Perspektive und Fachkenntnisse in einem kommunalen Parlament einbringen.

Bei „Mehr Bock auf Politik“ wurde ich ermutigt und von meinem Mentor unterstützt bei der Kommunalwahl im März 2021 für die Partei Bündnis90/Die Grünen zu kandidieren.

Ich bin für die Kommunale Ausländervertretung sowie für den Ortsbeirat angetreten und wurde in beide Gremien hineingewählt.

Das Mentoringprogramm war mein Sprungbrett in die Kommunalpolitik und ich bin allen zutiefst dankbar, die daran mitgewirkt haben.

Cristina S., gebürtig aus Moldawien, Frankfurterin seit 2011 und stv. Vorsitzende der Kommunalen Ausländervertretung in Frankfurt am Main


Paco Wieland
Paco W.

Bevor ich Teilnehmer des Projektes „Mehr Bock auf Politik“ von Berami e.V. wurde, hatte ich zwar stets politisches Interesse, jedoch wusste ich nicht, wo ich mich proaktiv einbringen kann, um meinen Teil zum Wohle der Gesellschaft beizutragen.
Als ich vom Projekt „Mehr Bock auf Politik“ erfuhr, hatte ich die Hoffnung mehr über die Entscheidungsprozesse und die politischen Abläufe auf kommunaler Ebene zu erfahren.
Meine Erwartungen wurden noch weit übertroffen!
Im Rahmen des Programms habe ich einen Mentor aus der Kommunalpolitik vermittelt bekommen, der mir schnell und umfangreich einen Einblick in die Prozesse der Stadtpolitik gewährt hat.
Anschließend bin ich einer Partei beigetreten und fing an, mich auf kommunaler Ebene politisch zu engagieren. Diese Erfahrungen haben mir die Politikverdrossenheit und den Pessimismus in Bezug auf Entwicklungsmöglichkeiten in der Gesellschaft genommen. Ich begann, verschiedene soziale Engagements in Form von Mentoring-Programmen sowie Workshops über Politik und zivilgesellschaftliches Engagement zu initiieren.
Neben den zahlreichen Politikern, Gastrednern und interessierten Menschen waren insbesondere die Teilnehmerinnen von „Mehr Bock auf Politik“ eine unbeschreibliche Bereicherung für meinen Horizont und meinen Blickwinkel. Ich danke allen Teilnehmerinnen, Veranstalterinnen und insbesondere den Sponsorinnen des Programms und hoffe, dass dieses noch viele weitere Jahre bestehen und zahlreiche Menschen erreichen und begeistern wird.

Paco W.


Die Stiftung Junge Weltbürger wird sich auch in 2023 für dieses Projekt engagieren.
Die interkulturelle Verständigung ist ein Erfolgsfaktor, wenn sie mit Überzeugung, positivem Denken und Verstehen gelebt wird.“

Verena von Tresckow-Bronke, Stiftungsvorständin und Stifterin

Durch aktive Teilhabe Demokratie stärken
Ziel des Projektes ist es, jungen interessierten Menschen politische Teilhabe- und Gestaltungsmöglichkeiten in ihrem Lebensumfeld aufzuzeigen. Dem Projekt liegt der Gedanke zugrunde, dass ein
vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander nur dann gelingt, wenn sich alle als Teil der Gesellschaft sehen und Mitwirkungs- und Mitspracherechte für sich entdecken und nutzen.

Mehr Bock auf Politik
Mehr Bock auf Politik

Mentoring als Methode
Von März bis Dezember haben junge Menschen mit Migrationshintergrund aus Frankfurt und Umgebung die Möglichkeit, Facetten des politischen und gesellschaftspolitischen Engagements kennen zu lernen und Wege zu finden, sich in der Gesellschaft sichtbar und stark zu machen. In 20 Tandems werden die Mentees für 9 Monate von Mentorinnen und Mentoren begleitet, die bereits (gesellschafts-)politisch aktiv sind. Sie geben Einblick in ihre Aktivitäten und ihre Vita und unterstützen die Mentees dabei, Ideen für ein eigenes Engagements zu entwickeln.

Schulungen & Workshops
In regelmäßigen Gruppentreffen erarbeiten sich die Mentees zusammen mit Fachreferentinnen und Fachreferenten wichtige Grundlagen der politischen Bildung. Hierbei kommen unterschiedliche Methoden und Medien zum Einsatz.

Die Themen der Workshops orientieren sich an den Bedarfen der Teilnehmenden und behandeln u.a.
• Selbstpräsentation
• Kommunikation und politische Debatte
• Rolle der Medien in der Demokratie
• Projektmanagement – Elevator Pitch
Konkret werden die Inhalte der Workshops gemeinsam mit der Gruppe erarbeitet.

Aktivitäten
Mit Impulssetzung und Unterstützung der Projektleitung sowie der Mentorinnen und Mentoren gestalten die Mentees Inhalte und Aktivitäten.
• Sie besuchen politische Veranstaltungen und Gremien (u.a. Stadtverordnetenversammlung, Ortsbeiratssitzungen, Hessischer Landtag, Bundestag, Europäisches Parlament).
• Sie laden Vertreterinnen und Vertreter von relevanten Organisationen (wie Amnesty International, Attac, medico international, Greenpeace) zum
Austausch ein.
• Sie planen, organisieren und gestalten gemeinsam eine öffentlich wirksame Aktion zu einem aktuellen und politischen Thema oder
• Sie entwickeln eine Idee/ein Projekt für das eigene Engagement.
• Sie reflektieren das Projekt und ihre Ideen und dokumentieren Erfahrungen und Erkenntnisse.

Ansprechpartnerin für das Projekt:
Gabriela Molina
beramí berufliche Integration e.V.
Nibelungenplatz 3, 60318 Frankfurt
Tel.: 069 913010 – 43
Email: molina@berami.de

Video zum Projekt in 2020

Projektideen, Bewerbungen

Projektideen
Projektideen

Sie möchten Projektideen empfehlen, die zum Stiftungszweck passen?

Bitte ausführliches Ideenkonzept und Kalkulation einreichen, gerne per mail.

Sie kennen junge Menschen, die die Förderkriterien erfüllen?

Bitte Motivationsschreiben mit Lebenslauf und Empfehlungsschreiben einreichen, gerne per mail.