Förderung in der Ausbildung (FidA) mit dem VbFF – Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.V.

Förderung in der Ausbildung (FidA) mit dem VbFF – Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.V.

Immer mehr Frauen wagen sich trotz Sprachbarriere an die anspruchs- und verantwortungsvolle Aufgabe der Altenpflegerin.

Der VbFF bietet seit einigen Jahren Sprachförderung und Unterstützung nach Bedarf für Schüler*innen zweier Altenpflegeschulen an. Wie überall schlossen während der Lockdowns auch diese Schulen und die Deutschförderung könnte nicht mehr wie geplant vor Ort stattfinden.
Aus diesem Grund etablierte der VbFF live online eine Sprachförderung für die Schülerinnen. An dieser nehmen auch regelmäßig die drei jungen Frauen teil, die durch die Stiftung Junge Weltbürger unterstützt werden. Die Teilnehmerinnen kommen aus den unterschiedlichsten Ländern, wie beispielsweise Kenia, Madagaskar oder Georgien.
Über Video findet mit den Schülerinnen auch ein Austausch über ihre Erlebnisse in den Pflegeheimen statt. Die Arbeitsbelastung ist dieser Tage besonders hoch und die Angst vor einer Corona-Infektion ist allgegenwärtig.
Was oft fehlt, ist der persönliche Austausch und somit die Möglichkeit die eigenen Sprachkenntnisse zu erweitern. Auf die Frage, was sich die Schülerinnen in der Sprachförderung wünschen, ist eine Antwort besonders oft zu hören: „Sprechen üben“. In der Arbeit als Altenpflegerin ist Kommunikation eine wichtiges Mittel um den älteren Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und ihre Wünsche zu erfahren.
Die Dozentin bereitete Phonetik-Übungen vor und zeigten den Schülerinnen über Video welche Form die Lippen bei dem Lauten der deutschen Sprach annehmen, welche Position die Zunge hat. Jede Sprache hat ihre eigenen Laute und damit verbundene Stolperfallen. Im Umgang mit Senior*innen ist eine deutliche Aussprache besonders wichtig, da im Alter die Hörfähigkeit nachlassen kann.

Selbstverständlich war auch die Sprachförderung nicht von den Tücken der Technik befreit.
Videos wurden nur auf dem Kopf angezeigt, Mikrophone erzeugten Echos, Verbindungen brachen ab.
Da einige Schülerinnen nicht über die nötige Hardware verfügten, bot der VbFF die Möglichkeit einer Laptopausleihe oder eines vergünstigen Kaufs.

Wenn jedoch alle Hürden überwunden waren, war aus allen Ecken Frankfurts begleitet von viel Gelächter, ein perfekt formuliertes „ü“ zu hören, einer der schwierigeren Laute der deutschen Sprache.